Fuchsregulierung 2019

Dekret 11989/2019

Aufgrund der verzeichneten Schäden an Hausgeflügel hat der zuständige Landesrat mit Dekret einen vorgezogenen Abschuss von Füchsen

vom 13. Juli 2019 bis 14. September 2019,

im Umfeld von geflügelhaltenden Betrieben verfügt, um damit weiteren Schäden vorzubeugen.

Demnach darf der Fuchs, in allen Revieren Kraft Gesetzes und Eigenjagden im Umkreis von 400mt von Geflügelhaltungen (Hühnerställe, Freilandhaltungen) von Inhabern eines Jagderlaubnisscheines und den zuständigen Jagdschutzorganen mit gültigem Jagdgewehrschein erlegt werden.

Jeder erlegte Fuchs ist einem der Jagdaufseher oder dem Revierleiter zu melden und in der Kühlzelle abzugeben. Die Meldung muss folgende Daten beinhalten:

  Erleger, Örtlichkeit, Geschlecht, Datum und Uhrzeit.


Die Abschüsse sind umgehend im Kontrollkalender einzutragen. Die Erlegung der Füchse ist in derselben Tageszeit und mit denselben Jagdmitteln und Modalitäten, welche in der gesetzlichen Jagdzeit des Fuchses vorgesehen sind, erlaubt.