Das Jagdrevier

Die Jagd

Seit es Menschen gibt, jagen sie, aus Freude am Jagen und um Beute zu machen. Ein wesentlicher Bestandteil der Jagd ist die Hege. Mit der Jagd werden Wildbestände reguliert, ohne sie zu gefährden. Zudem schützen und fördern Jäger bedrohte Wildtiere, durch Lebensraumerhaltung und Lebensraumverbesserung. Wir jagen auch, weil wir gerne in der Natur sind und mit der Natur leben, weil wir uns für die Natur und die Wildtiere einsetzen wollen.

Wir suchen gerne den Kontakt mit Gleichgesinnten und pflegen jagdliches Brauchtum. Das jagdliche Brauchtum ist und bleibt unverzichtbarer Bestandteil der Jagdausübung. Jägersprache, Bruchzeichen, das Jagdhornblasen und Gepflogenheiten zum waidgerechten Jagen entstammen einer gewachsenen Tradition und sind Ausdruck eines hohen Kulturgutes.

Das Revier

Das Jagdrevier Sarntal umfasst 29.873,13 Hektar und ist somit das größte Jagdrevier des Landes.


376,51 Hektar gehören zum Dominalbesitz des Landes.


Im Jagdrevier Sarntal sind folgende Eigenjagdreviere enthalten:

356,22 Hektar "Inderst in Asten"

174,64 Hektar "Derfler"

163,49 Hektar "Heißhof"

162,58 Hektar "Siebenfahrer"