Jägerprüfung

Wer in Südtirol die Jagd ausüben möchte, muss zuerst den Jagdbefähigungsnachweis erbringen. Zu diesem Zweck organisiert das Amt für Jagd und Fischerei die Jägerprüfung. Nach bestandener Prüfung kann bei der zuständigen Carabinieristation um die Ausstellung des Jagdgewehrscheines angesucht werden – dieser ist Voraussetzung für die Beantragung eines Jagderlaubnisscheines. Zur Jägerprüfung dürfen Personen mit vollendetem 18. Lebensjahr antreten. Die Jägerprüfung findet mehrmals jährlich statt.

Der Jagdbefähigungsnachweis wird nach positiver Absolvierung folgender drei Teile ausgestellt:

1. Theorieprüfung über Wildkunde/Ökologie, Jagdrecht, Waffenkunde sowie Naturschutz/Jagdkunde (schriftliche und mündliche Prüfung)

2. Praktische Schießprüfung (Kugelschießen und Schrotschießen)

3. Nachweis eines 50-stündigen Revierpraktikums oder eines dreitägigen Jungjäger-Praxiskurses in einer zertifizierten Bildungseinrichtung

Die Theorieprüfung geht der praktischen Schießprüfung voraus. Wer die Theorieprüfung bestanden hat, kann sich zur Schießprüfung anmelden. Nähere Informationen zum Ablauf der Jägerprüfung finden Sie im Informationsblatt.


Wichtige Hinweise:

- die Termine und Anmeldefristen für die Jägerprüfung werden laufend veröffentlicht http://www.provinz.bz.it/forst/wild-jagd/jaegerpruefung.asp

- die Prüfungstermine für die einzelnen Kandidaten werden ausschließlich auf der Website http://www.provinz.bz.it/forst/wild-jagd/jaegerpruefung.asp sowie auf der Amtstafel veröffentlicht und ersetzen die Einladungen

- für Wehrdienstverweigerer ist eine entsprechende Erklärung abzugeben

- wer außerhalb von Südtirol eine gleichwertige Jägerprüfung bestanden hat, kann den für Südtirol erforderlichen Jagdbefähigungsnachweis durch eine Zusatzprüfung erwerben


Anmeldung zur Jägerprüfung:

- auf dem vollständig ausgefüllten Gesuchsformular ist eine Stempelmarke zu 16,00 Euro aufzukleben

- sofern nicht bereits ein gültiges ärztliches Eignungsbescheinigung im Amt für Jagd und Fischerei aufliegt, ist dieses dem Gesuch beizulegen

- Prüfungstermin und –ort für die einzelnen Kandidaten werden ausschließlich über die Website http://www.provinz.bz.it/forst/wild-jagd/jaegerpruefung.asp und Amtstafel bekannt gegeben – der Kandidat erhält kein Einladungsschreiben!

- der Nachweis über das Praktikum bzw. den Praxiskurs ist im Amt für Jagd und Fischerei für die Aushändigung des Jagdbefähigungsnachweises zu hinterlegen.


Prüfungsvorbereitung:

Zur Prüfungsvorbereitung wurde vor einigen Jahren eine Lernunterlage ausgearbeitet, welches als Basiswissen für die Jägerprüfung anzusehen ist:

Buch „Wild-Wissen“, Verlag Athesia

Die Fragen für den schriftlichen Teil der Theorieprüfung werden laufend in aktueller Fassung auf die Website http://www.provinz.bz.it/forst/wild-jagd/jaegerpruefung.asp gestellt.

Fragenkatalog 

Revierpraktikum/Jungjägerkurs

Das Revierpraktikum wird von geschulten Jagdaufsehern oder Jägern begleitet. Für 2015 werden die hauptberuflichen Jagdaufseher vorbereitet.

Jungjägerkurse werden von der Forstschule angeboten. Weitere Infos http://www.forstschule.it

Zusatzprüfung

Die Zusatzprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung über das Jagdrecht und über jene Wildarten, für welche in Südtirol eine Abschussplanung vorgesehen ist. Zusätzlich muss der Kandidat erbringen.

Dem Zulassungsgesuch zur Zusatzprüfung sind beizulegen:

- eine beglaubigte Kopie jenes Dokumentes, mit welchem der positive Abschluss einer gleichwertigen Jägerprüfung außerhalb der Provinz Bozen nachgewiesen wird

Wehrdienstverweigerer

Personen, die zum Zeitpunkt des Einreichens des Zulassungsgesuches zur Jägerprüfung als Wehrdienstverweigerer eingetragen sind, dürfen nicht zur Jägerprüfung antreten, da ihnen jeglicher Waffenbesitz bzw. -gebrauch untersagt ist (Gesetz vom 8. Juli 1998, Nr. 230 – Art. 15 Absatz 6). Aufgrund der Änderung dieses Gesetzes (Art. 15 Absatz 7-ter) können jedoch Wehrdienstverweigerer, welche seit fünf Jahren den Militärentlassungsschein besitzen, zur Jägerprüfung zugelassen werden können, sofern sie unwiderruflich auf ihren Status als Wehrdienstverweigerer verzichten. Die entsprechende Erklärung ist beim „Ufficio Nazionale per il Servizio Civile“ in Rom einzureichen (Vorlage ist im Internet abrufbar). Dem Zulassungsgesuch zur Prüfung muss eine Kopie der Annahmemitteilung der obgenannten Behörde in Rom beigelegt werden.