Landesjägerschießen

Das bereits zur Tradition gewordene Landesjägerschießen der Südtiroler Jägerschaft wurde am 4. Juni 2016 auf dem Schießstand in Taufers in Münster ausgetragen. 327 Jägerinnen und Jäger aus dem ganzen Land haben sich daran beteiligt. Geschossen wurde in zwei Kategorien und zwar in der Kategorie Kipplauf und Repetierer.

Sinn und Zweck des Landesjägerschiessens ist weniger der Wettbewerbsgedanke als die Zielgenauigkeit der Jagdwaffen zu überprüfen und die Treffsicherheit und Fertigkeit der Jägerinnen und Jäger im Umgang mit dem Gewehr zu üben und zu festigen. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit zum geselligen Zusammensitzen mit Erfahrungsaustausch über Reviergrenzen hinaus.

Nach einem spannenden Wettkampf über den ganzen Tag erreichten Günther Schwingshackl (Bezirk Oberpustertal), Horst Eberhöfer und Franz Tappeiner (Bezirk Vinschgau) in der Kategorie Repetierer und Florian Wallnöfer (Bezirk Vinschgau), Albert Marth und Siegfried Öttl (Bezirk Meran) in der Kategorie Kipplauf die besten Ergebnisse. Parallel zur Einzelwertung wurde eine Mannschaftswertung erstellt bei der die fünf besten Schützen pro Bezirk gewertet wurden.

Als Landesmeister ging die Mannschaft Bezirk Vinschgau, vor dem Bezirk Oberpustertal und Bezirk Meran hervor. Landesjägermeister Berthold Marx und Landesschießreferent Edl von Dellemann und sein Organisationsteam zeigten sich sehr zufrieden. Das Organisationskomitee möchte sich hiermit bei alle Spendern und Sponsoren, sei es beim Landesschießen als auch bei den Bezirksschießen, bedanken. 

(Quelle Südt. Jagdverband)

Von links: Revierleiter Dietrich Spiess, Landesjägermeister Berthold Marx, Bürgermeisterin Rosalinde Gunsch-Koch, Horst Eberhöfer (2.), Günther Schwingshackl (1.), Franz Tappeiner (3.), Landesschießreferent Edl von Dellemann und der Bezirksschießreferent von Bozen Eduard Weger